Franz-Robert Liskow: Lehrerverbeamtung hält unser Land im Wettbewerb

Januar 22, 2013

Zur aktuellen Diskussion um die Ausrichtung der Schulen und der Steigerung der Attraktivität des Lehrerberufes in Mecklenburg- Vorpommern fordert Franz-Robert Liskow, Landesvorsitzender der Jungen Union Mecklenburg-Vorpommern, ein klares Bekenntnis zur Verbeamtung von Lehrern in Mecklenburg-Vorpommern.

„Im Vergleich zu vielen anderen Bundesländern gerät Mecklenburg-Vorpommern immer mehr ins Hintertreffen, wenn es darum geht qualifizierte und junge Lehrer anzuwerben. Unsere beiden Universitäten bilden jährlich mehrere hundert hochqualifizierte Lehrer aus, aber trotzdem bleibt nur ein minimaler Bruchteil in unserem Bundesland. Ich sehe das Bildungsministerium in der Pflicht endlich Maßnahmen vorzulegen, damit wir es endlich schaffen den Lehrerbedarf nachhaltig und zukunftsorientiert abzudecken.“

CDU-Nachwuchs fordert Verbeamtung und Anpassung der Arbeitszeit

„Eine wichtige Maßnahme um junge Lehrer in unserem Bundesland zu halten, ist die Verbeamtung. Bis auf wenige Ausnahmen werden junge Lehrer in den meisten Bundesländern verbeamtet. Ich erwarte ein klares Zeichen von Seiten des Bildungsministers und der Landesregierung, dass man die Notwendigkeit dieser Maßnahme erkannt hat und nun endlich handeln will. Des Weiteren muss offen darüber nachgedacht werden, gerade für ältere Lehrer die Arbeitszeit anzupassen, sodass auf lange Sicht immer mehr junge Lehrer nachrücken können. Uns steht in den kommenden Jahren ein Generationswechsel bevor, deshalb müssen wir diesen jetzt schon richtig absichern“, so Franz Robert Liskow abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*