Führerschein mit 16 muss kommen

Januar 12, 2017

Die Junge Union Mecklenburg-Vorpommern erneuert ihre Forderung nach einer Reduzierung des Mindestalters für das begleitete Autofahren von 17 auf 16 Jahren. 

„Die Mobilität im ländlichen Raum muss erhalten bleiben. Dazu gehört die Absenkung des Mindestalters für den Mopedführerschein von 16 auf 15 Jahre sowie das begleitete Autofahren von 17 auf 16 Jahre. So kann insbesondere Mobilitätsproblemen von minderjährigen Auszubildenden im ländlichen Raum abgeholfen werden, was einer Bekämpfung der Fachkräfteabwanderung zugutekommt. Das Ziel des Führerscheins mit 17 war es, dass der jugendliche Fahranfänger durch das begleitete Fahren lernt, Verkehrssituationen richtig einzuschätzen und sicherer zu werden. Inzwischen ist erwiesen, dass das erheblich höhere Unfallrisiko der Fahranfänger durch die Begleitphase deutlich gesenkt wird“, so Franz-Robert Liskow, Landesvorsitzender der Jungen Union Mecklenburg-Vorpommern.

 

Liskow weiter: „Jugendliche sollen mit 16 eigenständig eine weitreichende Wahlentscheidung für das Land treffen können. Aber das fahren in Begleitung eines Erwachsenen traut die Politik den Jugendlichen nicht zu. Wir können in diesem Punkt noch etwas von Frankreich, Österreich oder den USA lernen. Außerdem sollte der Verkehrsminister erkennen, dass unsere Jugend mobiler werden muss. Nur wenn sich die Mobilität unserer Jugendlichen im ländlichen Raum nachhaltig verbessert, können diese eine ausreichende Teilhabe am gesellschaftlichen Leben haben. Der Erhalt der Mobilität im ländlichen Raum ist eine grundlegende Voraussetzung dafür die Abwanderung zu stoppen. Verkehrsminister Christian Pegel muss sich unbedingt für eine EU konforme Lösung bei diesem Thema einsetzen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*